logo
Uhren Deutsche Bahn; Bild: DB AG / Grafik: Titus Ackermann

Wer hat an der Uhr gedreht?

Immer wieder dasselbe. Für die Sommerzeit bzw. für die Winterzeit müssen zwei Mal im Jahr die Uhren umgestellt werden. Vom 27. auf den 28. März ist es wieder soweit, da beginnt die Sommerzeit, auch bei der Deutschen Bahn. 

Mehr als 120.000 Uhren gibt es bei der Bahn: Die Uhren an den Bahnhöfen, in den Automaten, in den Diensträumen und in den Zügen. So viele Uhren können natürlich nicht alle per Hand umgestellt werden. Das würde viel zu lange dauern und wäre viel zu aufwendig. Sie bekommen dann ein Signal von der "Hauptuhr" der Bahn, die in Mainflingen bei Aschaffenburg steht.

Was passiert da eigentlich ganz genau, wenn die vielen Uhren umgestellt werden müssen?

Die Umstellung der Uhren wird trotz fahrender Züge gemacht. Und das passiert fast unbemerkt. Die Uhren werden um 2 Uhr nachts umgestellt, weil da fast alle Menschen auf der Welt schlafen.

Sommerzeit

Werden die Uhren für die Sommerzeit umgestellt, kommt nach 1.59 Uhr auf einmal 3 Uhr. Güterzüge versuchen vor der planmäßigen Abfahrt loszufahren, damit sie mit kaum, beziehungsweise ohne Verspätung ankommen. S-Bahnzüge, die innerhalb dieser Zeit fahren würden, fallen aus. Nachtzüge haben meist nächtliche Aufenthalte. Diese Stopps werden verkürzt, damit sie zur richtigen Zeit ankommen. 

Winterzeit

Diese Zeit ist etwas komplizierter. Nach 2.59 Uhr kommt 2 Uhr. Da kann schon eher Verwirrung aufkommen. Damit das nicht geschieht, passiert Folgendes: Züge, die in dieser Nacht unterwegs sind, halten an einem geeigneten Bahnhof entlang der Reisestrecke für eine Stunde an. So kommen die Züge nicht eine Stunde zu früh am Ziel an.

Wie die Uhren umgestellt werden müssen, kannst du dir gut merken mit dem Sprichwort: "Im Frühling kommen die Gartenmöbel vor die Tür, im Herbst zurück in den Schuppen." Also im Sommer stellen wir die Uhren vor und haben in der Nacht eine Stunde weniger Schlaf und im Herbst stellen wir die Uhren zurück und können eine Stunde länger schlafen.

Noch mehr Infos gibt es in der Bildergalerie. Schau doch mal rein!

Uhrenbestellung Oli; Bild: DB AG / Grafik: Titus Ackermann

Wenn Züge zweimal abfahren

Stell dir mal vor, du müsstest in dieser Nacht um 2.35 Uhr den Zug nehmen. Wann stellst du dich ans Gleis? 2.35 Uhr gibt es in dieser Nacht ja zweimal!

Genau deshalb müssen Züge, deren Abfahrtszeit zwischen zwei und drei Uhr liegen, dann zweimal abfahren. Einmal vor und einmal nach der Umstellung der Uhren. Organisatorisch ist das gar nicht so einfach: Dazu braucht man entsprechend mehr Fahrzeuge und auch mehr Personal. Großer Aufwand für Fahrplan-Ersteller, Personal-Disponenten und Stellwerks-Besatzungen.

Nein, verstecken
Mach jetzt mit!
Wenn du die faszinierende Unterwasserwelt entdecken möchtest, dann mach jetzt mit bei unserem Gewinnspiel. Fülle einfach die untenstehenden Felder aus und klicke auf „Absenden“!

* Die mit Sternchen markierten Felder sind Pflichtfelder. Das bedeutet, dass du diese unbedingt ausfüllen musst um teilzunehmen!